Startseite >> Tips >> pr. T 4.2
Umbaubericht
pr. T 4.2
Einführung
Als

Das Model
Die T 4.2 hab es in einer Reihe von Ausführungen. Die erste war in Weißmetall von Merker und Fischer, die zweite gab es mit besserem Antrieb und das Führerhaus in Messing von M & F, die dritte mir bekannte Variante stellte dan Model Loco her.
Klare Randgruppenlok, leidensfähiges Publikum und so wird der Freund dieser Baureihe wohl ewig auf die teils komisch anmutenden Lösungen angewiesen sein.



Bild 1
Ein schnelles Bild mit dem Mobiltelefon.

Erste Bestandsaufnahme
Ich bekam die Lok zur Überarbeitung auf den Tisch. Sieht man vom scheußlichen Grün ab (das stark an den Anstrich erinnert, den ein russisches Schulkind für Militärfahrzeuge wählen würde), ist das Modell nicht schlecht gebaut. Zumindest sind mir vom Aufbau her bei der ersten kurzen Begutachtung keine auffälligen Mängel begegnet. 
Das Fahrwerk dagegen ist - nun ja - interessant. Beide Achsen sind angetrieben, die Schneckenwelle ist sogar kugelgelagert. Der im Bild nicht sichtbare Motor treibt die Schneckenwelle über Riemensscheiben an. Der Gummi ist natürlich knochenhart geworden und länger als gedacht, so fährt die Lok nicht mehr. Außerdem hörte ich, daß der Antrieb furchbar laut sei und das paßt nicht zu der Idee, dort Sound einzubauen.

Erste Ideen...?
Grundsätzlich wäre es sicher möglich, die Riemenscheibe zu ersetzen und die Lok mit einem Faulhaber über richtige Zahnräder anzutreiben. Das hielte auch den Aufwand in Grenzen. Aber:
Wirklich schlimm sind die Räder. Im Vergleich zur zweiten Version der T 4.2 von ML sind die verbauten Treibräder fast 3 mm zu klein. Stehen beide Loks nebeneinander, sieht das wirklich übel aus. Zudem sind die Räder trixartig dick, breit und haben ein Innenspurmaß von 13,5 mm. Wer baut so etwas? Die Radkästen sind anscheinend maßstäblich und so sieht der kleine Radsatz darin albern aus.

Ich überlege daher, ob es nicht sinnvoll ist, das ganze Fahrwerk neu zu bauen. Feinere Räder, neues Getriebe, Verwendung von Teilen des vorhandenen Fahrwerkes. Das muß aber noch reifen...





Bild 2





Bild 3





Bild 4





Bild 5






















Baubericht
pr. T 4.2